HALLO! BIST DU GENERELL INTERESSIERT AN EINEM JOB ODER EINER ERSTEN ARBEITSERFAHRUNG IN SÜDTIROL?
Dann nimm dir ein wenig Zeit und lies dir die folgenden Sachen durch. 

 
Das Jux Lana und der Jugenddienst Lana-Tisens haben den Versuch gewagt, einige Informationen in verständlicher Form zu sammeln. Diese Auflistung der meist verwendeten Arbeitsverträge und Beschäftigungsformen soll euch einen Überblick über eure Rechte und Pflichten als Arbeitnehmer*innen verschaffen.

 

::: S O M M E R P R A K T I K A:  O R I E N T I E R U N G S   &  A U S B I L D U N G S P R A K T I K U M :::

WAS IST DAS?

Eine Möglichkeit Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Im Vordergrund steht die Ausbildung/Orientierung und nicht die Arbeitsleistung. Es entsteht KEIN Arbeitsverhältnis.

 

WER?

Schüler*innen und Universitätsstudent*innen (bis 12 Monate nach Abschluss)

Mindestalter: 15 Jahren

 

WANN?

Schüler*innen: vom 01.06. – 30.09.

Universitätsstudenten: ganzjährlich

Insgesamt nicht mehr als 10 Monate Praktikum

 

WIE LANGE?

Minimum: 2 Wochen

Maximum:

Schüler*innen: 3 Monate (auf begründeten Antrag des Betriebs auch 4 Monate)

Universitätsstudent*innen: 6 Monate (auf begründeten Antrag des Betriebs auch 10 Monate)

 

GELD?

Keine Entlohnung, sondern Taschengeld (aber KEINE Verpflichtung Taschengeld zu bezahlen)

Die Höhe des etwaigen Taschengeldes wird mit dem Betrieb vereinbart (sollte min. € 300,00 brutto betragen; empfohlen werden € 600,00 brutto)

Bei Abwesenheit oder Krankheit kann Taschengeld im Verhältnis zur effektiven Arbeitszeit gekürzt werden

Keine Einzahlung der Sozialbeiträge

 

ARBEITSZEITEN

siehe JOB INFO SEITE

 

ESSEN?

Ob das Mittagessen übernommen wird/Zugang zur Mensa möglich ist, bzw. eine Transportmöglichkeit zum Arbeitsplatz zur Verfügung steht, ist mit dem Betrieb zu vereinbaren und im Praktikumsabkommen ausdrücklich anzuführen

 

BESONDERHEITEN

Betrieb und Abteilung Arbeit ernennt Tutor*in (Ansprechperson für Praktikant*in)

Betrieb versichert Praktikant*innen bei INAIL (Unfall) und Haftpflichtversicherung

Bei Minderjährigen muss Erziehungsberechtigte unterschreiben

 

WIE WIRD’S GEMACHT?

Betrieb reicht Antrag über ProPraktika-Portal ein

Dauer der Bearbeitung des Antrages ca. 10 Arbeitstagen

Meldepflicht mittels ProNotel2 nur falls abgeschlossenere Studientitel und die Ausbildung nach dem Praktikum NICHT fortgesetzt wird

 

MEHR INFOS

Anmeldung über ProPraktika: http://www.provinz.bz.it/arbeit-wirtschaft/arbeit/arbeitsvertraege/ausbildungs-und-orientierungspraktika.asp

Offene Praktikumsstellen -> eJobPraktika: https://ejob.civis.bz.it/#/risultatiOfferteListTirocini?lang=de

Sommerpraktika in Prov. Bozen, Außenstelle Rom und Außenstelle Brüssel: http://www.provinz.bz.it/de/dienstleistungen-a-z.asp?bnsv_svid=1004521

 

QUELLEN

Infoblatt Prov. BZ: file:///C:/Users/LeaElenaMair/Downloads/infoblatt_praktika%20(2).pdf

 

 

::: S O M M E R A R B E I T S V E R T R Ä G E  F Ü R  J U G E N D L I C H E (SEKTORENABKOMMEN) :::

 

WAS IST DAS?

Das sind befristete Arbeitsverträge für Jugendliche, die das 16. Lebensjahr erreicht haben und die in der Schule erworbenen theoretischen Kenntnisse in der Arbeitswelt umsetzen möchten. Anders als bei einem Praktikum haben die Jugendlichen, die einen solchen Vertag abschließen, Anrecht auf eine (verminderte) Entlohnung. Es entsteht ein Arbeitsverhältnis und die Arbeitsleistung steht im Vordergrund.

 

WER?

Mindestalter: 16 Jahren

 

WO?

In Betrieben, die einer Vereinigungen angehören, die das jeweilige Sektorenabkommen mitunterzeichnet haben.

 

WANN?

In den Sommerferien

 

WIE LANGE?

Minimum: 6 Wochen

Maximum: 18 Wochen

 

GELD?

Verminderte Entlohnung laut Kollektivvertrag

Einzahlung der Sozialbeiträge

 

ARBEITSZEITEN

siehe JOB INFO SEITE

 

BESONDERHEITEN

INAIL Versicherung (gegen Arbeitsunfall) übernimmt Betrieb

Bei Minderjährigen muss Erziehungsberechtigte unterschreiben

 

QUELLEN

Provinz Bozen – Abteilung Arbeit

 

 

::: S C H U L P R A K T I K U M :::

 

WAS IST DAS?

Das Schulpraktikum dient der Berufsorientierung und zur Vertiefung des „theoretischen Fachwissens“. Es entsteht KEIN Arbeitsverhältnis.

 

WER?

Schüler*innen zwischen 15 und 18 Jahren

 

WANN?

Während der regulären Unterrichtszeit, von September bis Juni

 

WIE LANGE?

Minimum: 1 Wochen

 

GELD?

Keine Entlohnung oder Taschengeld, da es eine schulische Veranstaltung ist

 

ARBEITSZEITEN

siehe JOB INFO SEITE

 

ESSEN?

üblicherweise Mensagutschein € 5,00/Tag

 

BESONDERHEITEN

Betrieb und Schule ernennen Tutor*in (Ansprechperson für Praktikant*in)

Praktikant*innen ist über Schule unfallversichert

Die Eltern wird angeraten eine Haftpflichtversicherung für ihre Kinder abzuschließen

Bei Minderjährigen muss Erziehungsberechtigte unterschreiben

 

QUELLEN

Nationales Register Bildungswege: Schule-Arbeitswelt (Portal der Handelskammer): https://scuolalavoro.registroimprese.it/rasl/home