Was im Jux so läuft?

 

Ach Herr je... Weihnachten im Klee...

 ...och es schneit sicher noch, und bis dahin feiern wir doch.

 Die Weihnachtszeit ist dazu da, um zusammen zu kommen,

 deshalb haben sich für unserem Fest so manche Zeit genommen.

 

Wie gemütlich wir da saßen,

und Fleisch, Kraut und Knödel aßen.

Wie leise wir den lieblichen Klängen hörten,

und uns an keinen Kleinigkeiten störten.

Wie lustig das Weihnachtsquizzen war,

auch ohne alles zu wissen, das ist klar.

Und wie gut uns der neue Openair-Gaul-Film gefiel,

ja, wirklich, WIR feierten mit Stil.

 

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr,

das Jux-Team

 

Die Spielewoche

Die Lust zum Spielen holte uns wieder ein. Der tolle Spieleflohmarkt, das Gewinnspiel „Spiele-Star“, die Lange Spiele-Nacht, die riesige Spieleauswahl und die geselligen Runden waren einfach zu verlockend, um sich die Spielewoche im erstmaligen Weihnachtsflair entgehen zu lassen. Wieder eilten Groß und Klein, Grundschüler und Mittelschüler sowie Gelegenheitsspieler und Alltagszocker herbei, um sich spielend zu vergnügen. Wieder erfüllte große Spielbegeisterung das Jux. Wieder ging die Spielewoche mit voller Erfolg über die Bühne!!

Ein herzliches Dankeschön gebührt hierbei insbesondere den so zahlreichen, ehrenamtlichen Helfern. Mit Hilfe ihres Einsatzes und ihres Engagements konnte die Spielewoche 2016 mit großer Begeisterung und Spielfreude durchgeführt werden!

 

 

Es Juxxelt... 

Im Jux ist so manches los, das weiß jeder. Aber was so alles läuft, das weiß kaum einer.

Da treffen sich donnerstags stets 17 Jungs und turnen sich beim Freerunning mit dem FlyingArt Team die Füße fit. Da kochen sich immer freitags Jungs und Mädels die Finger wund, schlecken an Kastanienherzen und kleksen in der Weihnachtsbäckerei mit leckeren Rezepten rum. Und sonntags kommt klein und groß ins Jux-Kino und schaut sich mit Popcorn und Freunde die brandneuesten Filme an. Ja und noch nicht genug, während die einen bei Playstation- und Wii-Turnieren zocken, was die Konsolen halten, rauschen die anderen mit ihren Inline-Skates und Skateboards durch die „Jux-Skate-Halle“, werkeln bei den ein odere anderen Tricks rum und schießen ab und zu tolle Fotos. Außerdem bekommen wir manchmal Besuch von Schulklassen, die Einen bekochen uns, die Anderen quatschen mit uns über Alkohol und sonstige Themen, und mit den wieder Anderen spielen wir Brettspiele. Ja und dann, schneien ab und zu auch neue Herausforderungen im Jux herein und es passiert, dass eine tolle Truppe an Jugendlichen in ganz Lana Fußspuren sprayt, Interviews zum Thema Zivilcourage macht oder Audioworkshops für den Radiowettbewert „On Air“ sowie monatliche Spieletreffen im Jux stattfinden. Na ja, und das ist noch nicht alles, es gäbe viel, viel Mehr zu erzählen. Doch am Besten, schaust du selbst mal im Jux vobei, dann erlebst du hautnah, wie es sich anfühlt, wenn es juxxelt! :)

Jugendliche erkunden den Einzelhandel 

Einen tiefen Einblick in den Lehrberuf Einzelhandel gewinnen und so wertvolles Praxiswissen für ihren Berufseinstieg sammeln. Mit diesem Ziel haben Jugendliche an den Wochenenden vom 07./08. und 14./15. November am ersten Workshop des „Get in“, einem Erasmus+ Projekts der Partnergemeinden Lana und Telfs, teilgenommen. Die Workshops wurden praxisorientiert von Wirtschaftspartnern gestaltet und auch der Jugendaustausch im In- und Ausland kam nicht zu kurz. Neben fachtheoretischen und praktischen Kenntnissen konnten die Jugendlichen ihre sozialen Kompetenzen stärken. Gemeinsames Essen, eine unterhaltsame Abendgestaltung und das Übernachten im Jugendzentrum verstärkten die positiven Erfahrungen. „Ein voller Erfolg“, freut sich Florian Minatti, Jugendkoordinator in Telfs. „Die Jugendlichen haben nicht nur großartig mitgearbeitet, sie haben viel gelernt - für ihre berufliche Karriere, aber auch für ihr gesamtes Leben. Auch das Feedback ist überwältigend – alle Teilnehmer haben sich positiv über den Workshop geäußert und viele werden ihn weiterempfehlen.“

 

Das Fazit des ersten Workshops der drei-teiligen Reihe ist durchwegs positiv. Die Jugendlichen haben wertvolle Erfahrungen gesammelt und haben nun bei der Wahl ihres Berufes mehr Sicherheit und einen kleinen Praxisvorsprung. Das erfolgreiche Projekt „Get in“ wird im Februar 2016 mit dem Workshop zum Lehrberuf „Hoch-/Tiefbau“ und im September 2016 mit dem Workshop zum Lehrberuf „Metallbau“ fortgesetzt.

Jugendliche Grusliger Halloween-Spaß

 

Ob der Metzger in der Gruft oder das Saw-Girl am DJ-Pult – jegliche Kreatur war vom Schauer der Halloween-Nacht erfüllt. Nonnen aus dem Gadertal eilten durch das Jux, Mönche und Vampire huschten hinterher. Fotografen knipsten Gruselbilder, Zombies servierten Horrordrinks und schaurige Snacks. Die Geisterbahn wartete darauf, schaulustige Monster in ihren Bann zu ziehen und die Gruselprämierung sorgte für so manche Überraschungen.

 

Das war ein toller Halloween-Spaß!! Vielen, vielen Dank an die Weißes Kreuz Jugend Lana.

 

Die Zusammenarbeit mit euch war gruftig gut!

 

Ein Jux. 21 Kisten. Viele Mutige.

Es ging hoch hinaus beim Kistenklettern. Erst eine Kiste, dann die zweite, die dritte, vierte, fünfte. Die Füße zittern und die Konzentration steigt. „Tiaf einotmen!“ wird einem zugerufen, und schon ist es zu spät, man fällt. Aber kein Problem „Donn holt noumol“.

So ist es, im Laufe des Nachmittags wahrscheinlich jedem gegangen, der probiert hat, sich mit viel Geschick und Geduld in die Höhe zu schwingen. Eine tolle und spaßige Aktion, die einem schnell, einen ach so grauen Herbstnachmittag vergessen lässt. Es war super, ein unbeschreibliches Gefühl. Danke Jux für dieses Erlebnis.“

Geschrieben von Miriam Sparber, Praktikantin im Jux :)

Gardasee statt Gardaland

Gardaland Magic Halloween erwartet uns, auf zum Spaß und Unterhaltung in echter Grusel-Atmosphäre!“ Na ja, das dachten wir zumindest. Wir verkleideten uns als Monster, Skeletts, Zombies, Vampire, Gespenster und andere Kreaturen und waren startklar für eine Nacht im Gardaland. Leider - oder auch nicht – kam alles anders, na ja fast alles. Gardaland schloss an dem Tag früher als gedacht, also fielen die Achterbahnen und die schaurige Nacht im Ungewissen ins Wasser. Die Grusel-Unterhaltung und jede Menge Spaß blieben aber erhalten. Nach Wunsch der Jugendlichen fuhren wir nämlich an den Gardasee und machten aus Gardaland einen traumhaften Tag am Meer. Am Gardasee genossen wir die letzten warmen Sonnestrahlen auf der Haut und den traumhaften Ausblick auf die kleinen und großen Wellen. Wir klipsten so manche Fotos und kamen erfüllt und gut gespeist wieder zurück ins Jux. Dort schauten wir uns noch einen Halloween-Horrorfilm an, bis wir dann gesättigt vom Monter-Grusel zu Hause in die Betten fielen und trotz der Planänderungen zufrieden und glücklich einschliefen.

Dieser Tag zeigte wiederum, dass der jugendlichen Spontanität und Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Es gibt immer Wege und Möglichkeiten und was sind schon Achterbahnen und andere Highlights, wenn eine tolle Truppe für so viel Spaß sorgt, dass das Glück greifbar nahe ist?

Es war lustig und Gardaland holen wir nach. :))

Tag der Offenen Jugendarbeit 

Ganz nach dem Motto „on the road“ kutschierten wir mit unserem Jux-Bus und einer kleinen Auswahl unseres Inventars durch die Straßen Lana's. Mit einem kleinen, mobilen „Jugendzentrum“, einer Chill- und DJ-Ecke, vielen Informationen und gesunden Häppchen machen wir uns auf den Weg. Zuerst verteilten wir den Mittelschülern von Lana eine gesunde Jause mit Gemüse-Dipps und leckerem Apfelschoko-Dessert. Weiter gings dann auf dem Rathausplatz, denn auch im Herzen Lana's feierten wir den Tag der Offenen Jugendarbeit. Den krönenden Abschluss gab es dann mit leckeren Kastanien und einer Geburtstagstorte im Jux! Der Tag war geprägt von Begegnungen, Beziehungen, Austausch und Kommunikation. So wie es das Jugendzentrum Jux Lana in den letzten 25 Jahren pflegte. Und auch diese 25 Jahre des Jugendzentrums in Lana feierten wir mit diesem Tag.

Oh, ja – es war ein ganz besonderer Tag.

Schön, dass es dich gibt: Offene Jugendarbeit. Schön, dass es dich gibt, liebes Jux.

Endlich 18! 

Die Volljährigkeit der Jungbürger Lana ist ein Grund zum Feiern. Die Marktgemeinde Lana, der Jugendbeirat, der Jugenddienst Lana-Tisens, die KVW-Jugend und das Jugendzentrum Jux luden daher am 19. September 2015 die Jahrgänge 1996 und 1997 zur Jungbürgerfeier im Jugendzentrum Jux ein. Rund fünfundzwanzig Personen kamen in den Genuss des amüsanten Abends. Vom Luftballon-Platzen bis hin zum „Rechte- und Pflichten-Kabarett“ mit Rechtsanwalt Dr. Andreas Pircher, vom leckeren Buffet bis hin zur unterhaltsamen Live-Musik namens „Helden der Zeit“: Für alle war etwas dabei. Das Highlight des Abends war die Verlosung der fünf Gutscheine für Führerscheinneulinge, die vom Safety Park dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden.

Our Falschauer Session

Und dann kommt jemand und stellt die Welt auf den Kopf,

und man ist sprachlos, weil sie so besser aussieht!

So war es für mich bei der vierten Our Falschauer Session auf den Falschauerwiesen. Es war unglaublich. Es war unbeschreiblich. Es war so, als stünde die Welt auf dem Kopf - als gäbe es sie wirklich: Diese friedvolle, harmonische, emotionserfüllte Welt, losgelöst von allem, was uns sonst so beherrscht. Und allen Dingen beherrscht von Gänsehaut. Falschauer-Wind in den Haaren, berauschende Klänge in den Ohren und Lagerfeuer im Herzen: Pure Emotion durchfließt den Körper. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein“. Das war Musik und Natur in bester Kombination! Ein atemraubendes Gefühl! Ein Muss!

Familienfest auf den Falschauerwiesen
Familie ist ein Fest! Die Ressourcen unserer Natur sind ein Fest!

Groß und klein kommen zusammen, bauen aus Ästchen, Blätter, Steine und sonstigen Naturmaterialien Kunstwerke und genießen den herrlichen Tag. Was will man mehr? Strahlend schönes Wetter und leckerer Kaiserschmarren ist da nur noch die Krönung. Es war super: Das Familienfest auf den Falschauerwiesen.

Ein herzlicher Dank gilt der Umweltwerkstätte Neustift und dem Referenten Peter Morandell und allen Familien, die diesen Tag zum Fest machten. Danke!

It's Partytime...

Die Räume des Jux sorgen immer wieder für Überraschungen! Man kann darin gemeinsam Feiern, sich mit Farben bunt anmalen und im Finstern leuchten, man kann sich beim selbstgemachten Popcorn in den Sessel lehnen und auf der großen Leinwand Kinofilme anschauen und man kann dort übernachten. Im Jux ist alles möglich. Und die Jugendlichen machen im Jux alles möglich. Danke für die coole Neonparty: Es war toll! Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion. Bis bald.

Was für ein Sommer! 

58 Aktionen an 48 Tagen... Einfach der Hammer!!

Schön, dass das Jux auf einen so erfolgreichen Sommer zurück blicken kann.


Bei der Abo+ Reise tourten wir gemeinsam mit 19 Jugendlichen durch ganz Südtirol - vom "Inso Haus" in St. Lorenzen über's Jux in Lana bis ins Schlanderser Jugendzentrum "Freiraum". Auf dem Programm standen unter anderem das Bogenschießen in Olang, der Erlebnispark in Watles, ein Kinoabend im Jux und nicht zu vergessen die Neonparty im Jugendzentrum "Freiraum". In der selben Woche genossen 16 weitere Jugendliche bei der Wasserwoche viel Sonne und hießen Spaß. Sie waren schwimmen, was das Zeug hielt und ließen den Sommer mit voller Genuss (und krebsrotem Sonnenbrand :)) hochleben. Anschließend ging es dann mit wiederum 16 Jugendliche in die erste und mit 20 Jugendliche in die zweite Actionwoche. Auch hier war ein buntes Programm angesagt. Vom gemeinsamen Grillen bis zum Klettern im Hochseilgarten Kaltern, vom Bogenschießen am Katharinaberg bis zum Schwimmen am Montiggler See und vielem Mehr. Der Sommer verflog und Langeweile kennen wir nicht.

 

Nicht zuletzt waren sieben Jungs bei der drei-tägigen Skatetour nach Innsbruck dabei. Dort rauschten sie tagsüber mit ihren Bretteln den Asphalt hinab und übernachten erstmals mit Zelt und Schlafsack unter freiem Himmel. Außerdem war da ja auch noch die Gaudi-Bar in der Gaulschlucht Lana und das Projekt Gsund Sein auf den Falschauerwiesen. Dort wurde gesungen, gejodelt, getanzt, gespielt und gelebt. Vom Zirkus zum Tanzen, vom Sprachencafè zum Openair Kino, von der Holzwerkstatt und dem Temporary Skate-Park bis zum Benefizkonzert - in der Gaulschlucht war jede Menge Gaudi garantiert. Während dessen sorgten auf den Falschauerwiesen Yoga, Qi Gong, Makko Ho, Jodeln, Naturbegehungen, Diskussionsveranstaltungen, Trommelworkshops und Anderes für einen gesunden und abwechlsungsreichen Sommer.

 

Ja einfach bombastisch, unvergesslich und mit so vielen Highlights. Wir springen vor Glück!

Und verabschieden uns etwas wehmütig vom tollen Sommer.


Adee lieber Sommer, und bis bald, wir freuen uns auf's nächste Jahr! :))

So schmeckt Krieg! 

Wos tian mir, wenn mir net genua zum Essn hobm? Wos, wenn mir verhungern? Jo, und wos isch mit dr Elisabeth? Sofie, i moch mir echt Sorgen, i hon Ongscht.“

 

Du möchtest wissen, wie die Geschichte weiter geht? Ob die Mädchen verhungern oder die Kriegsjahre in Zeiten der Lebensmittelknappheit überstehen?

Dann schau beim Jux-MediaLab unter „Leckerbissen unserer Videoproduktion“ rein. Gemeinsam mit Philip Unterholzner (Flyles Planet) haben zwei Mädels das Projekt des Bildungsausschusses Lana „So schmeckt Krieg“  dokumentiert und daraus einen spannenden Kurzfilm über den Überfluss der heutigen Zeit und der Not in den Kriegsjahren kreiert.

Skate it...

Die Jungs und erstmals auch Mädels waren wieder unterwegs. Sie eroberten die Wubhalle in Innsbruck für sich und bretterten mit ihren Skates den ganzen Tag lang durch die Gegend, unter anderem auch durch den Skatepark von Brixlegg, am Rattenberg. Unsere Profi-Fotografinnen brachten uns ein paar tolle Pictures mit. :))

Openair Kino 

Berühmte Computerhacker, ein abgeschiedenes Tal und die Hoffnung auf einen Neuanfang: Das waren die Themen der Filme bei den Openair Kinotagen, die vom 17. - 19. Juni in der Jux Arena stattfanden. Bei Traumwetter und wohlwollenden Bedingungen konnten wir alle drei Filme unter freiem Himmel präsentieren. Frisch gemachte Popcorn, loderndes Lagerfeuer und selbst gedrehte Stockpizza sorgten für ein gemütliches Flair und gute Unterhaltung. Kinofeeling pur - was will man mehr!

Jetzt geht's fürs Jux kurz in den Urlaub und danach eröffnen wir am 16. Juli in der Gaulschlucht die Gaudi Bar. Kinoliebhaber werden auch dort mit den Filmen "Interstellar", "Big Hero 6 - Baymax", "Grand Budapest Hotel" und "Il capitale umano" auf ihre Kosten kommen. Das Jux, die Einrichtung Pastor Angelicus und der Verein Lana Film freut sich auf euch.

Und die Gaul bebte!
Fetzige Musik, ein buntes Rahmenprogramm, mitreisende Acts und viele, tolle Menschen: Das Open Air Gaul war auch 2015 wieder voll von großen Momenten. Danke allen dafür.

Es war schon das 21. Openair Gaul, das vom Jugendzentrum Jux Lana organisiert und vom 29. bis zum 31. Mai 2015 in der wildromantischen Gaulschlucht in Lana über die Bühne ging. Und wieder einmal hat das Festival gezeigt, dass es zu den MUST-Veranstaltungen in Südtirol zählt.

Dieses Jahr waren es The Koalas aus Meran, die am Freitag als erste Band eine frische Brise aus Reggae und Dub über die Festivalbesucher schickten. Die junge Band hat erst am Vortag ihr erstes Musikvideo veröffentlicht und begeisterte das Publikum mit peppigen Sounds im Gepäck. Dann kam die erste, internationale Band auf die Bühne, Bulls on Parade, die Rage Against the Machine Tribute Band aus Belgien. Wenn man die Augen geschlossen hat, dachte man, dass Tim Commerford – der RATM Bassist höchstpersönlich auf der Bühne steht, denn es war unglaublich, was die Jungs boten. Einfach bombastisch. Schon am Freitag heizten die Bands den Festivalbesuchern richtig schön ein. Und bei gutem Wetter ging es dann auch am Samstag weiter. Wieder quetschten sich die Musikhungrigen an den Eintrittskassen vorbei während Red Haze, die Reggea Band aus Meran und Dead Like Juliet auf der Bühne zu hören waren. Die Jungs mit Heimvorteil sorgten vor dem Blues Trio Mas Que Nada aus St.Felix für harte Riffs auf der Bühne und Pogo-Spaß hinter der Abzäunung. Wiederum gigantisch.Und wer zwischendurch was verdrücken wollte, fand bei den Grillmeistern ein leckeres Gaul-Menü mit saftigen Gaulburgern, Country Kartoffeln, knusprigen Pommes und vielem Mehr. Außerdem konnten es sich die Festival-Besucher in der Chill-Out-Zone auf den selbstgebauten Möbeln aus Holzpaletten gemütlich machen, am Lagerfeuer Stockbrot-Pizza backen und die geniale Festival-Stimmung genießen. Gestärkt und den größten Hunger sowie Durst gestillt, ging's dann mit Jokerface und der Guns'N Roses Tribute Band Dust n' Bones aus Ungarn bis in die frühe Morgenstunden weiter. Sie setzten das Sahnehäubchen obendrauf und ließen zwei Tage Openair Gaul mit voller Zufriedenheit ausklingen.

Aber damit noch nicht genug, auch der Sonntag hatte mit insgesamt acht Acts einiges zu bieten. Auf der Bühne gaben sich die Musiker Dominik Plangger, Markus Prieth und TomTom von Opas Diandl, Moscaburro, PunkCakes, Wicked & Bonny, Shanti Powa, Myztic Lion and the Juggernaut Nation, Jemm, Tu Na Kata und Lene Morgenstern die Mikrophone in die Hand und ließen das Openair Gaul 2015 wieder Mal Geschichte schreiben. Der Tag stand ganz im Zeichen der Handpuppe RESI und dem Projekt RESISTANZ. Abseits der Bühne wurde den Musikbegeisterten ebenso ein tolles Rahmenprogramm geboten: Rauchende Cocktails, Live Projektionen und Flashmobs als Spendensammlung für Nepal. Es war so einiges los.


Wieder waren viele fleißige Helfer dabei, die das Openair Gaul zu einem tollen Erlebnis machten. Sponsoren und Unterstützer des Jugendzentrums sowie die Marktgemeinde Lana und das Amt für Jugendarbeit machen ein derartiges Event erst möglich. DANKE an alle! Mit euch ist es einfach doppelt so schön!


Inser Openair Gaul Aufbautrupp isch uanfoch dr Beschte... DANKE Jungs!

Sou konns laimear guat lafn :))) Cheers Gaul!

Openair Gaul - Die Helfer treffen sich... 

Informieren, Einteilen und sich auf drei Tage Openair Gaul freuen!

Es konn lous gian und die Gaul weart grockt, wos die Felsn heibm!

CLAUS GATTERER - Die interaktive Ausstellung im Jux

Claus Gatterer war einer der herausragenden Südtiroler Intellektuellen der Nachkriegszeit. Er wäre 2014 90 Jahre alt geworden, außerdem jährte sich auch sein Todestag zum 30. Mal. Aus diesem Anlass greift ein interaktives Ausstellungsprojekt das geistige Erbe des gebürtigen Sextners auf und bringt die Leistungen des bekannten Journalisten, Kritikers und Historikers näher.

Da sich Claus Gatterer unter anderem auch mit der Entstehung der Industriezone in Lana beschäftigte und diese zum Jahresthema des LanaLive gewählt wurde, kam die Ausstellung zu uns ins Jux. Der Gestalter der Ausstellung, Martin Hanni, überließ uns für drei Wochen sein erstaunliches Projekt. Ich sag nur, es war ein Besuch wert. Danke.

Ach, es wurden auch zwei weitere LanaLive Projekte, „Zone69“ und „Auf Arbeitssuche“, vorgestellt. Hierzu findest du unter Jux-MediaLabmehr.

S Jux feiert Geburtstog!

Am 03. Mai 1990, also vour 25 Johr, isch's Jugendzentrum Lana gegründet gwortn!

2015 besteht's olm nou mit voller Erfolg! :)) Auf sel, sein mir stolz und fir sel, bsunders donkbor! Ohne sou monche Freunde fan Jux war vieles nit meiglich gwesn, desweign gilt olln, de's Jux in di letschtn Johr auf irgend a Ort und Weise bereichert hobm, a herzlichs Dankeschön!

A bsunders groaßes Danke mechtn mir an dear Stell a in di Gründungsmitglieder, olln ehemaligen und iatzign Vorstondsmitgliedern und Mitarbeitern sowie Unterstützern des Jux aussprechen, und vour olm insern FLO: Er hot in der longen Zeit sou viel bewegt und a jeder cm im Jux isch mit seine Fingerobdrücke gekennzeichnet. Ohne de wesentlichn Begegnungen mit Menschen und Situationen, ohne di ständigen Herausforderungen und ohne der Freid und der Leidnschoft an dr Jugendarbeit, war's Jux haint nit sou wia's iats isch... :))


Desweign: ALLES, ALLES GUTE LIEBES JUGENDZENTRUM!!!!  Es isch super, dass es di gib!

Das war's mit dem Theater: TU ES, FALLO, DO IT! Danke allen Beteiligten.

Nein, das war mehr als nur Beteiligt-sein. Danke allen Beherzten. Es war super. 

Politix - Du bist die Wahl!

Politix-Slam macht Lust auf Mitsprache.
Das war der Leitgedanke irgendetwas bezüglich der Gemeinderatswahlen 2015 zu entwerfen. Herausgekommen ist dabei eine Veranstaltung, die Vertreter_Innen aller Listen einlud, damit sie zusammen mit dem Publikum den Abend, die Inhalte und Diskussionen bestimmen und erleben konnten, eingebettet in ein theatralisches Ambiente. Politix war ein Aufruf an alle, insbesondere Bürger der Lananer Marktgemeinde, um der Politik auf den Zahn zu fühlen und mit ihr in Austausch zu treten. Politix war die Wahlveranstaltung zwischen Information und aktivem Theater.

Bicinecletta - das fahrende Kino und mehr

Basurama und die offene Jugendarbeit. Basurama = Müll. Wegwerfen, nicht hinsehen, verpackt, verbaut, bepflanzt, verdrängt, vergraben und doch immer da. Da fragte ich mich: Kann ich hinsehen, nachdenken und dem „Müll“ Leben abgewinnen? Ja, kann ich. Bicinecletta: Das Projekt der spanischen Architektengruppe „Basurama“ spielt mit diesen Gedanken. Im Groben kann man sagen: Basurama wertet auf, indem sie Materialien neu verwenden und vor allem, indem sie in der Beziehung zwischen Menschen die große und entscheidende Rolle ihrer Arbeit sehen. Wir haben im Rahmen des Projekts einige Wortwechsel zum Thema Partizipation geführt und dabei erleichternde Gemeinsamkeiten gefunden. Die entstandene Bicinecletta schien mir am Abschluss des LanaLights Festival wie ein Sinnbild für die offene Jugendarbeit. Jugend ist da - leben lassen, an den Möglichkeiten ausrichten, Partizipation ermöglichen, die Mündigkeit im besten Sinne mit sich bringt und so den Menschen nicht auf den Konsumenten reduziert.

Danke Manu, Sandra, Luca und Vera.

Das Jux voll versammelt... 

Anlässlich des 25-jährigen Geburtstages des Jugendzentrums Lana haben wir für das Jahr 2015 ein Jahresthema gewählt, das sich Freunde nennt. 25 Jahre Jugendzentrum Lana, das ist die Zeit, wo du alte Fotoalben durchblätterst und durch ein Labyrinth von Freundschaften wanderst. Freundschaften, die das Jux mit veränderten und dem Raum verschiedene Farben gaben. Freundschaften, die das Leben der offenen Jugendarbeit und das Konzept unseres Hauses stützen. Ja, Freundschaften, die das Jux schätzt und weiterhin pflegen wird.

Das Jahresthema „Freunde“ geht einige Schritte über das Beziehungsgeflecht zwischen zwei oder mehreren Menschen hinaus. Schauen wir beispielsweise auf unser traditionelles Openair in der Gaulschlucht, das 2014 sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat - es sind unzählige freiwillige Helfer, die aus Freundschaft zum Openair und zum Jux tausend Arbeiten erledigen und Freude dabei haben bzw. hatten. Denken wir an die Menschen, die dem Jux Gegenstände und Geräte schenken, an jene, die irgendeinen freiwilligen Dienst im Jugendzentrum leisten. Denken wir an die Ehrenamtlichen, die seit 25 Jahren aus Freundschaft zur offenen Jugendarbeit ihre Freizeit investieren, um den Raum am Leben zu halten, in dem wiederum neue Freundschaften entstehen konnten und unsere soziale Institution für andere erfahrbar gemacht werden konnte. Für das Jux bedeutet es unendlich viel, all die Freundschaften im Jux und im Umkreis der Jugendarbeit zu pflegen, sie bewusst zu machen, unsere Arbeit unter diesen Himmel zu stellen, sie anzunehmen und zu feiern. Denn das ist das Leben der offenen Jugendarbeit.

Danke für die erfolgreiche Vollversammlung.

Die Jugend von heute  beim Euregio Jugendfestival
Das war Klasse!!!! Danke an die Jugendbigband und die Musikgruppe Chaotix. Danke Helga Plankensteiner und Michael Lösch, und allen anderen, die vom Schnitzel braten bis zur PC- Klaviatur irgendwie dazu beigetragen haben, das wir in den Genuss dieses fabelhaften Abends kommen durften. Es ist so viel nötig um Musikkultur zu leben. Eben nötig, notwendig. Dafür arbeiten wir. DANKE für die Kooperation.

Auf die Stricknadeln, fertig, los! 

Juxxler-Häkelprofis und das KNIT CAFè meran/o wollen es wissen: Sie häkeln leiden-schaftlich gerne und können die Finger von Nadeln und bunter Wolle einfach nicht lassen, somit haben sie sich auf dem Weg gemacht, die größte Fläche der Welt zu häkeln, um in das Guiness-Buch der Rekorde zu kommen. Ob sie den Weltrekord schaffen??

Na ja, noch wird fleißig weiter gehäkelt. Viel Spaß und auf ein buntes Gelingen!

Es kam wieder Freude auf!

Waren es letztes Jahr Sonne, Mond und Sterne, der lustige Hühnerstall, die bunten Zelte des Camping-Platzes oder das kleine Äffchen, das der Banane nacheilte, so rasten heuer unter anderem Vogelscheuchen, Regenbogenschnecken und Tortenstücke durch Lana und ließen trotz des anfänglich schlechten Wetters die Sonne über den 24. Lananer Radlfasching scheinen. Die farbenfrohe Menschenmenge und das lustiges Beisammensein in einer gemütlichen Faschingsstimmung war wiedermal Beweis genug, dass der Lananer Radlfasching in den Terminkalendern Lananer Familien rot angestrichen ist und für jede Menge Spaß sorgt.

Deshalb an dieser Stelle: Ein Danke fürs Mit-Dabeisein, Zuschauen und Anfeuern sowie für den unermüdlichen Einfallsreichtum, die Kreativität, Motivation und stetige Treue.

So macht Fasching Spaß!

Es isch Kneidlzeit...

Zur närrischen Foschingszeit brauchts eigentlich lai drei wichtige Sochn: narrisch guate Ideen, narrisch fleißige Händ und a narrische Gaudi! Olla drei Sochn hobm drzua beigetrogn, dass di Foschingszeit 2015 fir ins Juxxler unvergesslich gwesn isch. Danke Jungs, es seid die Beschtn!! Mit enk ischs uanfoch narrisch cool!!

It's Girlstime...

Wenn taffe Mädchen das Jux für sich erobern, dann ist Girlsday angesagt. Aber warum nicht aus dem Tag Nacht machen? Es ist doch so spannend, in der Nacht im Jux herumzugeistern... Wir sind Zeuge: Die Mädchenübernachtung war so spannend, dass die Nacht viel zu schnell wieder Tag wurde. Danke Mädls, cool ischs gwesn mit enk!

Täter oder Opfer?

Wie geht man mit bestimmten Kommentaren im Netz um? Wann wird jemand wirklich aufdringlich? Wann handelt es sich um Mobbing? Was ist Sexting? Und wie verhalte ich mich im World Wide Web eigentlich richtig? Diese und andere Fragen versuchte das im Jux stattfindende Theaterstück Tatort: Social Network“ zu beantworten. Es handelte sich dabei um ein Stück, das durch die Kooperation der Europäischen Theaterschule und des Stadttheaters Bruneck entstand und junge Menschen zum Diskutieren und Nachdenken anregen möchte - mit dem Ziel unliebsame Folgen der Nutzung sozialer Netzwerke zu vermeiden und zum frühzeitigem, helfenden Handeln zu motivieren.

Huh, was passiert mit meinem Körper...

In die Welt des Zyklus eintauchen und sich mit altersgerechten Informationen zum weiblichen Körper auseinandersetzen, farbenfrohe Materialien, Musik und kleine Überraschungen: das und vieles Mehr bot der Workshop „Zyklusshow - dem Geheimkode meines Körpers auf der Spur“. Es handelte sich hierbei um ein mädchensensibles Angebot, das aufgrund des großen Interesses gleich zwei Mal stattfand und von 20 interessierten Mädchen aus Lana und Umgebung in Anspruch genommen wurde. Gemeinsam mit Frau Dr. Helga Mock beschäftigten sich die Mädels einen Nachmittag lang mit sich und ihrem Körper und arbeiteten an der eigenen Körperwahrnehmung, dem Selbstbild sowie Selbstwertgefühl.

Gleichzeitig fand erfreulicherweise auch die „Bubenwerkstatt – Pubertät: Alles was du wissen musst“ statt. Denn 10 gut gelaunte, beherzte Jungs kamen ins Jux, um gemeinsam mit Dr. Heini Lanthaler über Bubenthemen zu sprechen und sich und die Abläufe ihres Körpers (besser) kennen zu lernen. Dabei stellten sie fest, dass es viel Spaß macht, sich mit Fragen rund um die Baustelle „Körper“ auseinanderzusetzen - so wurde ohne Scham gelacht, gewitzelt und zu Pubertätsthemen gewerkelt. Einfach toll!

Danke für s Mitdabei-Sein und viel Freude beim Mädchen- und Junge-Sein!

Ist es die Zeit der Helden...

oder sind es wirklich die Helden der Zeit? Das Stromkeller-Konzert im Jänner gab Antwort auf diese Frage, und sie lautet: Es sind Heldenzeiten!! In den vergangenen 10 Jahren feierten wir heldenhafte Stromkeller-Konzerte, die Zeiten waren super und so manche Musiker sorgten für die Krönung dieser genüsslichen Heldenmomente. Heutzutage ist so manches schwieriger. Heldenhafte Jugend- und Musikkulturarbeit zu leisten scheint aufgrund mehrerer Faktoren Knochenarbeit geworden zu sein. Hauptgründe dafür sind vor allem die Ressourcenknappheiten, hauptsächlich jener, finanzieller Natur. Weniger die mangelnde Zeit, ja noch weniger der Mangel an Helden! Und der Stromkeller beweist dies. Denn immer wieder gab es Helden, die Unmögliches ermöglichten und einen Helden möchte ich hier erwähnen, denn ihm gebührt ein herzliches Danke für sein Engagement und Einsatz. Cheers Markus, du bist Spitze! Wir schätzen deine große Investition des Herzens und finden, sie kann nur entlohnt werden, indem man weiter macht und die Helden der Zeit bewusst feiert! Also: Thanks und let's go forward!

Gehen oder bleiben?

Obwohl Südtirol eine gut ausgebaute und abgesicherte Autonomie vorzuweisen hat, bestimmt das Thema Selbstbestimmung in regelmäßigen Abständen die politische Debatte im Land. Während für die einen die Autonomie und deren Ausbau die beste Option für die Zukunft Südtirols darstellt, mehren sich auch die Stimmen, die die Selbstbestimmung Südtirols, verbunden mit einer Abspaltung von Italien, fordern.

Autonomie, Freistaat oder Rückkehr zu Österreich - was ist die beste Wahl für Südtirols Zukunft? Soll Südtirol weiterhin den Weg der Autonomie gehen, oder doch die Selbstbestimmung anstreben? Diese und andere Fragen wurden im Rahmen des ersten politischen Cafés im Jugendzentrum Jux Lana diskutiert. Wie geht es nun aber weiter?

Na ja, dass erfährst du beim nächsten, politischen Cafè. Tschüss und bis bald.

Die Zukunft der Jugendarbeit

Wer oder was kann in Zukunft noch Garant für die FREIheit der sogenannten FREIräume sein? Wie kann die offene Jugendarbeit in Zukunft weiterhin bestehen und in welche Richtung wird sie sich entwickeln? Wird sie privatisiert werden? Muss sie sich zukünftig vermehrt um private Sponsoren bemühen?

Diese und ähnliche Fragen wurden gemeinsam mit Landesrat Philipp Achammer, Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern des Jux, Jugendlichen und Interessierten diskutiert, und nach einer bereichernden Diskussionsrunde stand vor allem eines fest: Jugendarbeiter sollen als Bezugspersonen für Jugendliche präsent sein, den Jugendlichen auf Augenhöhe begegnen und jugendliche Experimentierfelder bieten. Sie sollen qualitativ arbeiten (können) und Jugendliche, soweit als möglich unabhängig vom Legitimierungs- bzw. Spardruck, weiterhin ins Zentrum ihrer beruflichen Aufgabe rücken und für sie begleitende Freiräume schaffen.

Ein schöner Gedanke...Behalten wir ihn doch... und glauben wir an unsere Jugendlichen und ihre Fähigkeiten, glauben wir an uns und die Wichtigkeit unserer Arbeit!     :)

Du möchtest wissen, was sonst noch so los war im Jux?

Dann klicke hier und du erfährst alles über das Jahr 2014!

Jugendzentrum Jux Lana 

Kirchweg 3/a 39011 Lana

Tel.: 0473 550 141

E-mail: info@jux.it

 

Jux-Öffnungszeiten
Montag

15.00 - 19.00 Uhr

Dienstag - Freitag

15.00 - 21.00 Uhr

Sa & Sonntag geschlossen

 

Bürozeiten

Mittwoch bis Freitag

09.00 - 12.00 Uhr

MediaLab

Montag Donnerstag Freitag

15.00 - 19.00 Uhr

 

 

 


Unterstützt von...

„I bin a drbei"

 

Aktualisiere deine Mitgliedschaft oder werde erstmals zum offiziellen Juxxler. Dich erwarten viele Vorteile - 365 Tage lang, zu nur 10 €! Wir freuen uns auf Dich!

 

Du bezahlst einen Jahresbeitrag und kannst mit entscheiden, kannst dich bis zum Präsidenten wählen lassen und die Zukunft deines Jugendzentrums so direkt mitgestalten. Mit deiner Mitgliedschaft setzt du ein Zeichen für das Jux und die offene Jugendarbeit und wirst zum Unterstützer oder Unterstützerin.

Take up

Ein Partizipationsprojekt

für Jugendliche

Möchtest du in deiner Freizeit etwas Sinnvolles unternehmen und in sozialen Einrichtungen mithelfen? Möchtest du einen Einblick in die verschiedenen Berufswelten von sozialen und öffentlichen Einrichtungen bekommen und dabei Punkte erhalten, die du in tolle Gutscheine umtauschen kannst?

Dann melde dich beim Projekt “Take Up“ an.

Einverständniserklärung Take Up.pdf
Adobe Acrobat Dokument 162.5 KB

All Cool?!

… ist ein interaktiver Alkoholparcours für Schüler_innen der Mittel-, Berufs-, Fach- und Oberschulen. Der Parcour verfolgt das Ziel, Jugendlichen Sach- informationen zur Substanz Alkohol und ein erhöhtes Risikobewusstsein im Umgang mit Alkohol zu vermitteln. Anhand des Wissensquiz, der Diskussion zu Rausch und Risiko, der Verkostung von alkoholfreien Getränken u. Ä. macht die Auseinandersetzung mit dem Thema Alkohol Spaß!!


Schulen können sich im Jux melden. Mehr Infos sind unter info@jux.it erhältlich!

 

03_Anmeldeformular_Schulen_Allcool2015_2
Adobe Acrobat Dokument 153.6 KB
02_Kurzbeschreibung_Allcool2015_2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 53.8 KB